Anzeige

Wissenswertes über Fette

Dickmacher in Lebensmitteln

Fette haben es in sich. Sie sind wesentlich stärkere Energieträger als Kohlenhydrate und lassen sich vom Körper in sehr großen Mengen speichern. Eben diese Depots sind es, die wir ja wieder loswerden wollen.

Fette kommen vielfältig in Lebensmitteln vor. In manchen kann man sie leicht erkennen, in anderen kaum. So ist wohl jedem klar, dass ein dicker weißer Rand am Steak im Wesentlichen aus Fett besteht. Aber wie viel davon in Wurstwaren verarbeitet wurde, ist oft nicht ohne weiteres ersichtlich. Auf fertigverpackten Fleisch- und Wurstwaren wird der Fettgehalt ausgewiesen, aber an der Wursttheke im Supermarkt erfährt man darüber in der Regel nichts.

Auch Käse sieht man seinen Fettgehalt nicht an. Immerhin bekommt man an den Auszeichnungen der meisten Käsetheken mehr Auskunft über den Fettgehalt (x % Fett), als bei vergleichbaren Wurstwaren.

Fette gibt es auch in Pflanzenreich und zwar vor allem in Samen (also auch in Nüssen) oder Keimen. Aus Kürbiskernen, Weizenkeimen oder Sonnenblumenkernen, um nur ein paar typische Vertreter zu nennen, wird das jeweilige Pflanzenöl gewonnen und auch Pflanzenöl ist Fett, flüssiges Fett. Fetthaltiges Fruchtfleisch findet sich z.B. in Oliven oder in Avocados.

Und dann gibt es natürlich noch


Prev 1/3 Next »


Werbebereich für weiterführende Informationen und Tipps.

Fettblocker:


Weitere Tipps:



Informationen und Aufklärung zum Thema Ernährung und Diäten:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Empfehlungen der DGE zu Diäten und zum Fasten

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): zuständig für wesentliche Alltagsfragen der Verbraucherinnen und Verbraucher u.a. zu Fragen der Lebensmittelsicherheit, gesunde Ernährung, transparente Kennzeichnung, Wertschätzung für Lebensmittel und nachhaltige Erzeugung:

aerzteblatt.de: Beiträge zum Thema Ernährung