Low Carb Diät: Wirksam abnehmen mit persönlichem Diätplan

So entwickeln Sie Ihren persönlichen Diätplan

Die Low Carb Diät ist seit einiger Zeit in aller Munde. Seit sich herumgesprochen hat, dass man mit Low Carb schneller abnehmen kann, als mit Low Fat und dass man dabei nicht zu hungern braucht, haben sich die Low Carb Diäten – es gibt nämlich mehrere davon - zu echten Stars unter den Diäten entwickelt.

Zu den Low Carb Diäten zählen z.B. die Atkins Diät, die ketogene Diät, die Max Planck Diät sowie ein paar leichte Abwandlungen, z.B. Abnehmen im Schlaf (manche nennen es auch „Schlank im Schlaf“), die Slow Carb Diät, die Glyx-Diät, die FODMAP-Diät, um nur ein paar bekannte Vertreter der großen Gruppe zu nennen. Eine Übersicht über weitere Low Carb Diäten finden Sie auf unserer Seite Top Diäten und Diät-Trends auf den Punkt gebracht.

Allen Low Carb Diäten gemeinsam ist, dass Kohlenhydrate (Carbohydrates) aus dem Ernährungsplan so weitgehend wie möglich verbannt werden.

Übrig bleiben vor allem Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Milch und ungesüßte Milchprodukte, wie Käse, Quark, Joghurt, Öle und Fette, die den Diätplan der Low Carb Diät prägen. Proteine / Eiweiße und Fett sind hier erlaubt.

Wenn man sich gut an diese Ernährungsvorgaben hält, braucht man keine Kalorien zu zählen. Ein weiterer großer Vorteil der Low Carb Diät.

Wie die Diät funktioniert und was sich im Körper beim Abnehmen tut, wird auf der Seite „Ketogene Diät“ eingehender erklärt. Das dort geschriebene gilt für alle Low Carb Diäten.

Die Liste der bei der Low Carb Diät wegzulassenden Lebensmittel ist umfangreich, denn sehr viele unserer Nahrungsmittel haben einen hohen Kohlenhydratgehalt.


Prev 1/2 Next »


Werbebereich für weiterführende Informationen und Tipps.

Ergänzende Buchtipps zur Low Carb Diät


Weitere Tipps:



Informationen und Aufklärung zum Thema Ernährung und Diäten:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Empfehlungen der DGE zu Diäten und zum Fasten

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): zuständig für wesentliche Alltagsfragen der Verbraucherinnen und Verbraucher u.a. zu Fragen der Lebensmittelsicherheit, gesunde Ernährung, transparente Kennzeichnung, Wertschätzung für Lebensmittel und nachhaltige Erzeugung:

aerzteblatt.de: Beiträge zum Thema Ernährung